Thermoholzhersteller timura stellt Insolvenzantrag

29. November 2019
Quelle:
Fordaq/MZ
Besucher:
298
  • text size

Der Thermoholzhersteller timura Holzmanufaktur GmbH mit Sitz in Südharz-Rottleberode hat am 27. November 2019 Insolvenzantrag beim Amtsgericht Halle (Saale) gestellt. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde Dipl.-Kfm. Christian Beck von der Beck Insolvenzverwaltung in Halle (Saale) bestellt.

Timura produziert hitzemodifizierte Terrassendielen, Fassadenhölzer, Sichtschutzzäune sowie Parkett und Wandverkleidungen aus verschiedenen heimischen Holzarten. Dies ist bereits der dritte Rückschlag für das Thermoholzunternehmen: 2012 hat ein Großbrand die Produktion von timura lahmgelegt. 2015 war das Unternehmen von zwei Investoren übernommen worden, die die durch Entschuldung und die Einbringung von eigenkapital die nötige Liquidität für Vorinvestitionen sicherstellen sollten. Einer davon war der Großwaldbesitzer Dr. Clemens Ritter von Kempski. Wie die Mitteldeutsche Zeitung (MZ) berichtet hat er seine Anteile an timura Ende 2018 verkauft.

Erst seit kurzem ist Christian Pongratz Geschäftsführer, wie die MZ weiter meldet. Er hat damit den bisherigen Geschäftsführer und Gründer Tom Sieverts abgelöst. Zu den Insolvenzursachen ist bislang nichts bekannt. Weder Christian Pongratz noch die Insolvenzverwaltung waren bisher zu erreichen.