Neuer Weinig Luxscan CombiScan Sense: Holzoptimierung mit künstlicher Intelligenz

Quelle:
PR-Anzeige Weinig
Besucher:
176
  • text size

Weinig
 

CombiScan Sense

Phone: +352 540 416
Fax: +352 540 417
eMail: info@luxscan.com
Web: www.luxscan.com

Durch den Einsatz von Scanner-Technologie kann die Wertschöpfung deutlich erhöht werden. Die modulare CombiScan Sense Serie bietet maßgeschneiderte Lösungen auf hohem Leistungsniveau.

Weinig LuxScan CombiScan Sense

Neuer Weinig LuxscanLine CombiScan Sense: Hochleistungsoptimierung für jede Anforderung (Bild: Weinig)

Die Scanner der Weinig LuxscanLine sind für Zuverlässigkeit, Genauigkeit und Flexibilität weltweit bekannt. Mit dem neuen CombiScan Sense präsentierte der Luxemburger Optimierungs-Spezialist nun auf der LIGNA 2019 eine weitere Evolutionsstufe der 4-seitigen Holzfehler-Erkennung. Aufbauend auf einer leistungsstarken Basis, erweitern verschiedene Softwaremodule und Sensoroptionen den Scanner zur idealen Optimierungsmaschine. Der CombiScan Sense kann mit diversen Weinig Maschinen wie Kappsägen, Auftrennsägen und Sortieranlagen verbunden werden.

Herzstück des neuen Scanners ist die leistungsfähige OptiCore AI Software. In der neuesten Generation verfügt OptiCore über eine Bildverarbeitungsmethode, die auf  Deep Learning, einer Klasse von neuronalen Netzwerken aus dem Bereich der künstlichen Intelligenz, aufbaut. Daraus resultiert unter anderem eine höhere Erkennungsgenauigkeit und Wiederholbarkeit der Erkennungsergebnisse.

OptiCore AI Software

Höhere Erkennungsgenauigkeit: Die Software OptiCore AI baut auf Deep Learning auf (Bild: Weinig)

Die Einstellzeit wird somit auch reduziert. Basierend auf den exakten Brettdaten, die während der Bildverarbeitung ermittelt wurden, kann mit Hilfe von OptiCore eine quasi unbegrenzte Anzahl an Qualitäten und Produkten definiert werden. So lassen sich die verschiedensten Kundenwünsche und Anforderungen berücksichtigen und fast jede Art von Endprodukt herstellen.

Die Qualität der Sensorik ist bei Scannern der Schlüssel zum Erfolg. Der CombiScan Sense besitzt nicht nur schnellere Kameras für eine bessere Längsauflösung, sondern verfügt auch mit seinen HiRes Kameras über eine exzellente Breitenauflösung, die für eine optimale Erkennung von Defekten jeglicher Art sowie von 3D-Oberflächenfehlern sorgt. Außer-dem verfügt der Scanner weiterhin über das bekannte Dual-Scatter-System aus Linien- und Punktlaser. Das ermöglicht eine hochexakte Analyse des Faserverlaufs und gewährleistet eine optimale Schnittposition, wie es vor allem bei Keilzinkprodukten erforderlich ist. Für die Erkennung von schrägen, nichtvertikalen Rissen werden beim CombiScan Sense 4 speziell positionierte Laser verwendet. Diese Angle Crack Mo-dule (ACM) liefern entscheidende Zusatzinformationen für die Detektion schwierig zu identifizierender Holzfehler.

Integration in Keilzinkenanlage

Breiter Einsatzbereich: Der CombiScan Sense bewährt sich zum Beispiel in komplexen Lösungen wie dieser Keilzinkenlinie (Bild: Weinig)

Völlig neu im optionalen Röntgensensor ist jetzt das Low-power Röntgen. Damit ist eine separate Kühlung nicht mehr notwendig. Mit dem Röntgensensor werden Dichteunterschiede ermittelt. Das ist nicht nur bei sägerauer oder verschmutzter Oberfläche nützlich, sondern auch bei Holzarten mit großen Farbvariationen. Das Röntgen kann zur Festigkeitssortierung eingesetzt werden. Durch die optimierte mechanische Struktur können jetzt sowohl das Röntgen, als auch der Roughness+ Sensor zur Erkennung der ungehobelten Stellen gleichzeitig verbaut werden. Zusätz-lich steht ein überarbeitetes RW Modul für fallende Breiten zur Verfügung. Damit ist nun die Begutachtung von bis zu 60 Brettern pro Minute möglich. Die optionale, automatische Kamerapositionierung des Scan-ners stellt selbst bei Hochleistungsanwendungen maximale Qualität si-cher und reduziert Bedienfehler auf ein Minimum.

Der neue CombiScan Sense kann in die verschiedensten Anwendungen effektiv integriert werden. Der Einsatzbereich reicht von der Verkettung mit einer Kappsäge oder einer Auftrennsäge bis zur komplexen Fertigungslinie mit mehreren Scannern. Für die Bereiche Kappen, Auftrennen und Sortieren steht jeweils eine vorkonfigurierte Modellvariante zur Verfügung. Konzipiert als modulares System, kann der Weinig LuxscanLine Scanner durch den Austausch oder das Hinzufügen von Sensoren wechselnden Bedürfnissen jederzeit angepasst werden.

Veröffentliche Mitteilung