Produktion im Baugewerbe im Euroraum um 0,1% gestiegen und in der EU um 0,1% gesunken

22. Mai 2024
Quelle:
Eurostat/Fordaq
Besucher:
204
  • text size

Im März 2024 stieg die saisonbereinigte Produktion im Baugewerbe gegenüber Februar 2024 im Euroraum um 0,1% und sank in der EU um 0,1%, laut ersten Schätzungen von Eurostat. Im Februar 2024 stieg die Produktion im Baugewerbe im Euroraum um 0,4% und in der EU um 0,5%. Gegenüber März 2023 stieg die Produktion im Baugewerbe im März 2024 im Euroraum um 0,1% und sank in der EU um 0,7%.

Die Bautätigkeit im Euroraum im März 2024 verglichen mit Februar 2024 sank im Hochbau um 1,5%, stieg im Tiefbau um 0,6% und stieg für vorbereitende Baustellenarbeiten, Bauinstallation und sonstiges Ausbaugewerbe um 0,6%.

Die Bautätigkeit in der EU sank im Hochbau um 2,6%, sank im Tiefbau um 0,8% und stieg für vorbereitende Baustellenarbeiten, Bauinstallation und sonstiges Ausbaugewerbe um 0,5%.

In den Mitgliedstaaten, für die Daten vorliegen, wurden die stärksten monatlichen Rückgänge der Produktion im Baugewerbe in Tschechien (-7,8%), der Slowakei (-7,6%) und Slowenien (-7,4%) verzeichnet. Die höchsten Anstiege wurden in Rumänien (+9,1%), Frankreich (+1,1%) sowie Belgien und Deutschland (jeweils +1,0%) beobachtet.

Die Bautätigkeit im Euroraum im März 2024 verglichen mit März 2023 sank im Hochbau um 3,5%, stieg im Tiefbau um 5,4% und sank für vorbereitende Baustellenarbeiten, Bauinstallation und sonstiges Ausbaugewerbe um 0,3%.

Die Bautätigkeit in der EU sank im Hochbau um 5,2%, stieg im Tiefbau um 2,7% und sank für vorbereitende Baustellenarbeiten, Bauinstallation und sonstiges Ausbaugewerbe um 0,5%.

In den Mitgliedstaaten, für die Daten vorliegen, wurden die stärksten jährlichen Rückgänge der Produktion im Baugewerbe in Polen (-9,6%), Slowenien (-8,6%) und Tschechien (-8,3%) verzeichnet. Die höchsten Anstiege wurden in Belgien (+7,3%), Italien (+3,8%) und Bulgarien (+3,7%) beobachtet.