Handelskrieg: Northwest Hardwoods schließt Sägewerke

07. November 2019
Quelle:
ITTO/Fordaq
Besucher:
220
  • text size

Northwest Hardwood, größter US-Laubschnittholzhersteller mit Sitz in Tacoma, Washington, kündigt an, zwei seiner Sägewerke zu schließen. Es handelt sich um die Werke Mount Vernon, Washington und Maury River, Virginia. 100 Arbeitsplätze gehen durch die Schließungen verloren

Als Grund nannte das Unternehmen den Handelskrieg zwischen den USA und China, und die Eintrübung der Aussichten für eine schnelle Beilegung des Konflikts.

Die vorläufige Vereinbarung, die kürzlich erzielt wurde, hat zumindest weitere Zollanhebungen im Oktober verhindert. Jetzt wollte man eigentlich ein Abkommen auf dem Treffen der Asia-Pacific Economic Cooperation (APEC) erzielen, das für den 16.-17. November in Santiago de Chile angesetzt war. Dieses ist aber Ende Oktober wegen der Unruhen in Chile abgesagt worden.

Und selbst wenn ein Abkommen erzielt worden wäre, zweifeln Marktbeobachter daran, dass dieses umfangreich genug gewesen wäre, um Entlassungen, Kürzungen und Schließungen in der US-Laubholzbranche zu verhindern.

Laut dem American Hardwood Export Council (AHEC) haben die chinesischen Zölle die Erträge der Laubsägeindustrie in den USA seit 2017 fast um die Hälfte reduziert. Der Wert der US-Exporte von Laubschnittholz sei von August 2017 bis August 2019 um 57% gesunken, von 124,8 Mio. US$ auf 54 Mio. US$.