Saubere Sache für Wohnung und Objekt: Laminatböden sind hygienisch und pflegeleicht

Quelle:
EPLF/IHB
Besucher:
1858
  • text size

Europäische Qualitäts-Laminatböden sind pflegeleicht und emissionsarm. Sie tragen zu einem gesunden Wohnklima bei.

Gesund leben und nachhaltig wohnen: Steigende Ansprüche an das Raumklima in Wohn- und Arbeitsbereichen erfordern unbedenkliche Produkte. Mit ihrer sehr guten Öko-Bilanz und vielen anderen Produktvorteilen sind die umweltfreundlichen Laminatböden erste Wahl, wenn es um wohngesunde und dabei pflegeleichte Fußbodenbeläge geht.

Bereits im Jahr 2007 hat eine Studie des renommierten Fraunhofer Instituts den Laminatfußböden aus europäischer Fertigung ein sehr gutes Zeugnis ausgestellt: Als „umweltfreundliches Produkt aus Holz“ wurde Laminatboden dort nicht nur als „nahezu geruchsfrei und sehr emissionsarm“ beurteilt, sondern auch als „ökologisch hochwertig“, „gut zu reinigen und für Allergiker geeignet“.

Ähnlich positive Bewertungen enthalten die fundierten Umwelt-Produktdeklarationen „EPD“ (=Environmental Product Declarations) des Instituts für Bauen und Umwelt e.V. (IBU). Hier können die Laminatböden der EPLF-Hersteller mit ihrer sehr guten Öko-Bilanz überzeugen: Neben enorm positiven Werten beim Primärenergiebedarf für die Erzeugung und hinsichtlich ihres geringen Potenzials an Treibhausgasen zeigen die Böden auch in Punkto Raumluftqualität ihre Stärken. Wer seinen neuen Fußboden unter dem Aspekt Umwelt und Nachhaltigkeit auswählen will – egal ob privat oder im Objekt –, hat mit Laminatböden die richtige Wahl getroffen. Denn Laminat wird ökologisch produziert. Alle Bestandteile von Laminatfußböden werden grundsätzlich ohne Zusatz von Pestiziden, chlororganischen Verbindungen oder schädlichen Schwermetallen hergestellt. Die Laminatbodenelemente sind zudem frei von Weichmachern.

Wohngesunde Böden

Beim wichtigen Thema Hygiene und Innenraumluft gewinnen Laminatböden vor allem durch ihre Oberflächenbeschaffenheit.

Saubere Rohstoffe, geprüfte Produktqualität und nachgewiesene Umweltfreundlichkeit: In der „Formel 1“ der wohngesunden Fußböden starten Laminatdielen von der Pole Position

Hausstaubmilben oder andere allergieverursachende Mikroorganismen finden auf dieser Glattboden-Oberfläche keine geeigneten Wachstums- und Vermehrungsbedingungen vor. Die Deckschicht aus Melaminharz mit hohem Abriebwiderstand ist besonders robust und strapazierfähig. Selbst nach Jahren starker Benutzung können weder Haus- noch Straßenschmutz oder sonstige alltägliche Verunreinigungen in die Böden eindringen oder festgetreten werden. Feinstaub, der beim Lüften mit der Außenluft in die Räume eindringt oder vom Rauchen stammt, Abrieb von Teppichen und Heimtextilien, Tierhaare, Pollen, Staub aus Büchern und Akten, von spielenden Kindern aufgewirbelt oder bei Hausarbeit, Heimwerken oder Kochen entstanden – die geschlossen-porige Oberfläche verhindert jedes feste Anhaften.

All diese Einflüsse gehören zum täglichen Leben und lassen sich kaum vermeiden. Die Frage stellt sich nach dem Aufwand, der getrieben werden muss, um die Folgen zu beseitigen. Auch da punkten die Laminatböden: Ganz einfach durch regelmäßiges Abfegen oder den Einsatz geeigneter Staubsauger werden die lose aufliegenden Rückstände beseitigt. Und sollten die heiße Party oder die Matschstiefel der Kinder den Boden doch einmal etwas härter rangenommen haben, reicht das klassische „nebelfeuchte“ Wischen mit nur wenig Wasser und umweltfreundlichen Pflegemitteln, wie zum Beispiel den im Handel angebotenen Spezialreinigern für Laminat.

Veröffentliche Mitteilung