Illegaler Holzeinschlag in Rumänien hat 2015 stark zugenommen

Quelle:
RI/IHB
Besucher:
2826
  • text size

Die Zahl der Fälle illegalen Holzeinschlags in Rumänien belief sich 2015 auf 34.870. Das entspricht 96 Fällen jeden Tag und einem rasanten Anstieg um 55% im Vergleich zu den Vorjahren. 2013 und 2014 lag die tägliche Zahl der Fälle bei 62. 2012 waren es 50. Das berichtet das Magazin 'Romania Insider' unter Berufung auf einen Bericht von Greenpeace Rumänien.

68% der Fälle wurden als Ordnungswidrigkeiten eingestuft, die restlichen 32% als Straftaten. Die Behörden haben Geldstrafen in einer Gesamthöhe von 6,6 Mio. Euro verhängt.

Der Landkreis mit den meisten Fällen illegalen Holzeinschlags 2015 war Arges in den Südkarpaten mit 3.087 Fällen, gefolgt vom Kreis Vrancea in der Südostecke der Karpaten mit 2.893 Fällen und dem Kreis Bacau in den Ostkarpaten mit 1.882 Fällen.

Die meisten der insgesamt gut 11.000 als Straftaten eingestuften Fällen gab es in den Kreisen Bacau (697), Arges (691) und Gorj (676), letzterer liegt im Südwesten des Landes.

Auch bei der Höhe der verhängten Strafzahlungen liegt der Kreis Arges mit rund 600.900 EUR vorne. Es folgen der Kreis Olt im Süden Rumäniens mit gut 526.400 EUR sowie der Kreis Ilfov, der den Umgriff von Bukarest bildet, mit knapp 452.000 EUR.

Laut dem Bericht waren darüber hinaus fast 17% aller Holztransporte nicht registriert, was ein Hinweis auf fehlende Legalität sei.

Veröffentliche Mitteilung