Österreich beschließt 60-Mio. Hilfspaket für Land- und Forstwirtschaft

Quelle:
BMNT/IHB
Besucher:
691
  • text size

Gestern hat die österreichische Bundesregierung ein Hilfspaket für die durch die Trockenheit geschädigte Landwirtschaft und die unter dem Borkenkäfer leidende Forstwirtschaft beschlossen.

Der Schaden durch den Borkenkäfer, vor allem in den Gebieten nördlich der Donau wird auf 38 Mio. Euro geschätzt, der höchste Wert seit Beginn der Aufzeichnungen. Ober- und Niederösterreich waren die Hauptbetroffenen der Folgen, aber auch Teile von Vorarlberg, Tirol und Salzburg. Hier soll eine schnelle Wiederaufforstung der Borkenkäferflächen unterstützt werden.

Seit August gelten Standardkostensätze für die betroffenen Waldbersitzer, durch die laut der Regierung jeder Festmeter Holz ersetzt werden soll.

Aus dem Hilfspaket fließen 20 Mio. Euro in die Forstwirtschaft. Einerseits wird damit die Errichtung von nass- und Trockenlagern gefördert, andererseits der Waldumbau hin zu klimafitten Baumarten.

Das Kontingent für Saisonkräfte wurde um 500 erhöht, um  einen schnelleren Abtransport der Schadhölzer zu ermöglichen.

Veröffentliche Mitteilung