SURTECO SE 2016 mit stabilem Umsatz und verbessertem Ergebnis

Quelle:
Surteco/IHB
Besucher:
1309
  • text size

Die SURTECO SE zieht für das Geschäftsjahr 2016 ein positives Fazit. So wurde der Gewinn vor Finanzergebnis und Steuern (EBIT) um 31 % auf 40,9 Mio. EUR (2015: 31,1 Mio. EUR) verbessert und somit der ursprüngliche Zielkorridor von 38 - 42 Mio. EUR erreicht. Der Nachsteuergewinn und das Ergebnis je Aktie legten um 35% auf 23,9 Mio. EUR (2015: 17,7 Mio. EUR) bzw. auf 1,54 EUR (2015: 1,14 EUR) zu. Dank verbesserter Profitabilität und deutlich niedrigerer Einmalaufwendungen trugen beide Geschäftsbereiche zum Ergebniswachstum bei.

Beim Konzernumsatz erzielte SURTECO mit 639,8 Mio. EUR (2015: 638,4 Mio. EUR) zwar einen erneuten Rekordwert; aufgrund der in der zweiten Jahreshälfte rückläufigen Nachfrage im Bereich Papier wurden die selbst gesteckten Ziele jedoch nicht erreicht. Das Konzernumsatzplus basierte primär auf ersten Umsatzbeiträgen der zum 1. Dezember 2016 übernommenen britischen Nenplas-Gruppe.

Nachdem die Dividende zuletzt mehrfach deutlich erhöht wurde und die Ausschüttungsquote dabei substanziell über das langfristig angestrebte Niveau von rund 50 % des Konzerngewinns angestiegen war, beabsichtigt SURTECO, für das Geschäftsjahr 2016 wieder auf dieses Level zurückzukehren. Entsprechend schlagen Vorstand und Aufsichtsrat der Hauptversammlung am 29. Juni 2017 eine unveränderte Dividende von 0,80 EUR je Aktie vor. Bezogen auf den Jahresschlusskurs der Aktie entspricht dies einer Dividendenrendite von rund 3,4 %.

Bezogen auf die beiden Geschäftseinheiten der SURTECO SE zeigten sich 2016 sowohl Licht als auch Schatten. Während die Umsätze des Kunststoffbereichs um rund 4 % auf 254,4 Mio. EUR (2015: 243,7 Mio. EUR) zulegten, blieb die Entwicklung im Papiersegment mit -2 % bzw. 385,4 Mio. EUR (2015: 394,7 Mio. EUR) hinter den Erwartungen zurück. Ursächlich hierfür waren Nachlaufeffekte aufgrund der Verlagerung der Dekordruckaktivitäten. Beim EBIT wurden dagegen in beiden Segmenten deutliche Verbesserungen erzielt (EBIT Papiersparte: +47 % auf 25,3 Mio. EUR und Kunststoffsparte +19 % auf 22,1 Mio. EUR). Die Mitarbeiterzahl stieg zum Jahresende wegen der Akquisition von Nenplas um 5 % auf 2.833.

Für das Geschäftsjahr 2017 geht der Vorstand dank der erstmaligen Vollkonsolidierung der Nenplas-Gruppe von einer leichten Steigerung der Konzernumsätze aus. Der Kunststoffbereich, zu der Nenplas gehört, soll organisch leicht und insgesamt deutlich zulegen. Für das Papiersegment wird mit einer stabilen Entwicklung gerechnet. Ergebnisseitig sorgen massive Preissteigerungen der wichtigen Rohstoffe ABS (Acrylnitrilbutadienstyrol) und Titandioxid für Belastungen. Diese können nur mit Verzögerung weitergegeben werden. Den Rohstoffpreissteigerungen kann SURTECO den Ergebnisbeitrag der Nenplas-Gruppe und eine weitere Verbesserung der Profitabilität entgegensetzen. Insgesamt soll das EBIT in 2017 auf 42 bis 46 Mio. EUR zulegen.

Veröffentliche Mitteilung