Holzwerkstoffbranche trifft sich in Dresden

Quelle:
IFN/Fordaq
Besucher:
209
  • text size

Das Institut für Holztechnologie Dresden (IHD) veranstaltet am 14. und 15. Dezember 2017 das 12. Holzwerkstoffkolloquium in Dresden. Das mit 16 Fachvorträgen gut gefüllte Programm steht in diesem Jahr unter dem Motto „Grenzüberschreitungen“. Hinzu kommen erstmals acht Kurzbeiträge junger Wissenschaftler.

Grenzüberschreitend setzen Holzwerkstoffe aus Deutschland und Europa international Maßstäbe, was Eigenschaften, Gesundheit und Ressourceneffizienz betrifft. Möglich wird dies durch den ständigen Innovationsdruck sowohl der Verwender und Hersteller selbst als auch der Maschinenbauer.

Dabei bewegt sich die Holzwerkstoffindustrie schon lange nicht mehr nur in ihrer Branche, sondern setzt auf Technologieübergriffe in die Biotechnologie und Bionik, in die chemische Industrie und auch in die Papierindustrie.

Das 12. Holzwerkstoffkolloquium thematisiert diesen horizontalen Technologieansatz für die Holzwerkstoffherstellung und -funktionalisierung und fordert auf, unter dem Motto „Grenzüberschreitungen“ neue Entwicklungen aus den Bereichen Werkstoffe, Technologien sowie Umwelt und Gesundheit zu diskutieren.

Zwei Vortragstage im neu gebauten Konferenzzentrum des IHD und die traditionelle Abendveranstaltung in der Dresdner Altstadt bieten Gelegenheit zum intensiven Wissens- und Erfahrungsaustausch sowie Raum für Diskussionen mit Partnern und Kollegen aus der deutschen und europäischen Branche.

Für Begleitpersonen der Tagungsteilnehmer wird am 14. Dezember 2017 ein unterhaltsamer Ausflug angeboten.

Veröffentliche Mitteilung