Holzindustrie Unterammergau - Kriminalpolizei geht von Brandstiftung aus

Quelle:
PPObbS/IHB
Besucher:
288
  • text size

Im Zusammenhang mit dem Großbrand in der Holzindustrie Unterammergau am Montagabend, 02.10.17, geht die Kriminalpolizei mittlerweile von Brandstiftung aus. Das teilt das Polizeipräsidium Oberbayern Süd mit. Zur Klärung des Sachverhalts wurde die Ermittlungsgruppe „Holzindustrie“ gegründet. Ein wichtiger Zeuge habe ermittelt werden können.

Aufgrund der Ermittlungen der EG „Holzindustrie“ müsse mittlerweile mit hoher Wahrscheinlichkeit von Brandstiftung in diesem Fall ausgegangen werden. Nach Zeugenaufruf in den Medien habe sich ein PKW-Fahrer gemeldet, der sich unmittelbar vor Brandausbruch in der Nähe des Betriebsgeländes befand. Der Mann habe sich für die Ermittler als wichtiger Zeuge herausgestellt. Darüber hinaus sei zwischenzeitlich bekannt, dass sich im Bereich des Sägewerks immer wieder Jugendliche aufgehalten haben, ebenso habe am Abend des Brandes ein Weinfest in Unterammergau stattgefunden.

Insbesondere suche die Polizei jetzt Jugendliche als Zeugen, die sich möglicherweise unmittelbar vor dem Brandausbruch am Betriebsgelände aufgehalten haben, oder Besucher des Weinfestes, die etwas Verdächtiges bemerkt haben könnten.

Veröffentliche Mitteilung